Wer, wie, was, warum?

Warum „Klasse(n)Gedanken“?

Auf diesem Blog soll ein partizipativer Raum für intersektionale Perspektiven auf Schule, auf bildungspolitische Entscheidungen und auf das Lehramtsstudium entstehen. Die Beiträge reichen dabei von Beobachtungen und Praxiserfahrungen über Literaturempfehlungen, theoretische Reflexionen und bildungspolitische Stellungnahmen hin zu Ratschlägen für die eigene Unterrichtspraxis.

„Klasse“ ist nicht nur ein Substantiv, das die Lerngruppen von Schülerinnen und Schülern beschreibt. „Klasse“ ist auch nicht nur ein positives Adjektiv. „Klasse“, das ist auch die (Nicht-)Zugehörigkeit zu gesellschaftlichen Schichten, mit denen der Bildungserfolg auch im 21. Jahrhundert in Deutschland eng verknüpft ist. Die Diskriminierung aufgrund der Klassenzugehörigkeit wird als Klassismus bezeichnet. Das (n) ist in Klammern gesetzt, um neben der Anspielung auf Schulklassen auch den Begriff der gesellschaftlichen Klasse hervorzuheben. Neben Klassismus gibt es noch weitere Ebenen, die in Gesellschaft und Schule zu Diskriminierung und Exklusion führen – zum Beispiel Rassismus oder Sexismus, das Vorhandensein eines Migrationshintergrunds oder einer Behinderung, die sexuelle Orientierung oder die Religionszugehörigkeit. Wenn diese unterschiedlichen Ebenen zusammengedacht werden, wird von Intersektionalität gesprochen. Um als LehrerIn sensibel damit umgehen zu können, ist eine pädagogische Haltung notwendig, die sich klar gegen jegliche Form von Diskriminierung wendet. Im Lehramtsstudium müsste daher bewusst die eigene Haltung reflektiert und darauf ausgerichtet werden – bislang geschieht das leider nicht.

Diskriminierung wirkt intersektional und wird entsprechend unterschiedlich erlebt. Es kann daher kein Rezeptwissen zum „richtigen“ Umgang mit allen Situationen geben. Was ich mir als Betroffene von Diskriminierung in bestimmten Situationen für Reaktionen wünschen würde, muss für andere Betroffene nicht genauso die präferierte Umgangsweise sein. Die Strukturen, die Diskriminierung ermöglichen, reproduzieren und fördern, können nur dann angegangen und verändert werden, wenn sie auch für Nicht-Betroffene sichtbar und so als gesamtgesellschaftliches Problem erkannt werden. Dafür braucht es einen Raum, in dem Betroffene ihre Erfahrungen und Perspektiven teilen können. Einen Raum, in dem Verbündete Stellung beziehen und Unterstützung leisten. Einen Raum, in dem Diversität der Normalfall und nicht die Ausnahme ist.

Die Initiatorin

Ich bin Hanin Ibrahim, befinde mich im letzten Semester des Lehramtsmasters an der Freien Universität Berlin und setze mich aktiv für mehr Bildungsgerechtigkeit, für diskriminierungssensibles Unterrichten und ein besseres Lehramtsstudium ein. Aufgewachsen als Arbeiterkind mit Migrationshintergrund und als Kind einer zeitweise erwerbslosen alleinerziehenden Mutter im Plattenbau am Berliner Stadtrand war ich besonders während meiner Schulzeit mehrfach von Diskriminierungen betroffen. Deshalb ist es mir ein großes Anliegen, in diesem Bereich Aufklärungsarbeit zu leisten. Auf dieser Seite teile ich meine Beobachtungen aus dem Studium und aus diversen Nebenjobs, Praktika und ehrenamtlichem Engagement, aber auch meine Perspektiven auf den Bildungsdiskurs. Und darüber hinaus möchte ich mit diesem Blogprojekt Platz schaffen für die Beobachtungen und Perspektiven anderer – für ein diskriminierungssensibles Lehren und Lernen!

Hanin Ibrahim – Foto: privat

Klasse(n)Gedanken soll zu einem solchen Raum werden!

Rubriken der Beiträge
  • Mittendrin – Hier ist Raum für Anekdoten aus Unterricht und Studium, für Schlüsselmomente, Aha-Erlebnisse und Reflexionen
  • How (not) to … – Beiträge dieser Rubrik beinhalten Impulse, konkrete Anregungen oder Beispiele für die Umsetzung in der Schulpraxis
  • Empfehlungen – In dieser Rubrik werden (Fach-)Literatur, (Unterrichts-)Material oder digitale Medien vorgestellt
  • Meinung – Für Stellungnahmen zu bildungspolitischen Geschehnissen oder theoretischen Diskursen ist hier Platz
  • Gastbeiträge – Um möglichst viele Perspektiven sichtbar zu machen, werden in dieser Rubrik Beiträge anderer AutorInnen veröffentlicht.
    Bei Interesse informiere dich hier und melde dich gern über das Kontaktformular oder per Mail!

Weitere Texte von mir

2021

Acron, R. T.: „Ocean City“ (in Vorbereitung)
Fachlexikon-Beitrag in der Kategorie „Werke“
Gemeinsam mit: Eileen Pidde, Maurin Gutzeit, Mergim Dullovi
In: www.kinderundjugendmedien.de – Wissenschaftliches Internetportal für Kindermedien und Jugendmedien

Geschichtsunterricht – die Welt retten in nur 45 Minuten?
In: Das deutsche Schulportal

Das Praxissemester – ein ausbaufähiger Lichtblick im Studium
Gemeinsam mit Claudius Baumann
In: Das deutsche Schulportal

Lehramtsstudierende – die Rettung in der Pandemie?
Gemeinsam mit Claudius Baumann
In: Das deutsche Schulportal


2020

Wieso im Studium der Blick in die Praxis so wichtig ist
In: Das deutsche Schulportal

Lass liegen – Raptexte als Medium für Umweltbildung im Deutschunterricht.
In: Der Deutschunterricht 4/2020, S. 62-68


2019

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Ein Leitfaden zur Reflexion von Leitfragen für den Geschichtsunterricht.
Gemeinsam mit Lena Behrendt, David Seibert, Daniel Münch
In: Priebe/Mattiesson/Sommer (Hg.): Dialogische Verbindungslinien zwischen Wissenschaft und Schule. Bad Heilbrunn, S. 138-146

Professionalisierung fachdidaktisch. Professionalisierung angehender Lehrer~innen (Bachelor) in Lehr-Lern-Labor-Seminaren (LLL-S) an der Freien Universität Berlin in den Didaktiken der Geschichte und des Englischen
Gemeinsam mit David Seibert, Christiane Klempin, Martin Lücke, Claudia Sambanis
In: Die Hochschullehre 5/2019, S. 423-453

Einige meiner Stationen

Freie Universität Berlin: Bachelorstudium
Geschichtswissenschaft / Deutsche Philologie mit Lehramtsoption (B.A. 2019)

Freie Universität Berlin: Studentische Hilfskraft
AB Didaktik der Geschichte / Lehrstuhl Prof. Dr. Martin Lücke / QLB „K2teach“ Teilprojekt III: Lehr-Lern-Labore im Fach Geschichte (2016-2018)

Studierende machen Schule
Lernförderungen, Methodenworkshops und „Corona Sommer-Schulprogramm“ an verschiedenen Berliner Grund-, Ober- und Berufsschulen; (2019-2020)

Deutsche Schule Genua / Scuola Germanica
Fakultatives Hospitations- und Unterrichtspraktikum; gefördert durch das DAAD Programm Lehramt international (05-06/2019)

Freie Universität Berlin: Masterstudium
Lehramtsmaster ISS / Gymnasium Geschichte / Deutsch (M.Ed. Ende 2021)

Freie Universität Berlin:
Studentische Hilfskraft
AB Deutsch als Fremdsprache / Lehrstuhl Prof. Dr. Almut Hille /
Lehrassistenz im Studiengang
„DaF – Kulturvermittlung“ (2016-2019)

Kreidestaub e.V.
Initiierung und Organisation des Formats Themenstunden; Verfassen des Newsletters; Betreuung der Webseite; Teilnahme an den Formaten Prinzip Lernreise, Let’s Play Schule, Projekt Inklusion (2017-2021)

Verschiedene Gymnasien und ISS in Berlin
Universitäre Pflichtpraktika (2016 und 2020-2021) sowie Vertretungslehrerin in den Fächern Geschichte und Politik in der Sekundarstufe I und II (09/2019)


© 2021: Hanin Ibrahim – sie/ihr – Berlin – klassengedanken@posteo.de

%d Bloggern gefällt das: